XV. Internationales Sommerfestival Johann Heinrich von Thünen

Die Thünenregion blickt mittlerweile auf eine lange Festivaltradition mit vielfältigen Veranstaltungen und renommierten Künstlern zurück, die weit über die Veranstaltungsorte hinaus bekannt geworden ist. In diesem Jahr wird zum XV. Internationalen Sommerfestival mit sechs Konzerten, darunter ein Kinderkonzert und ein Viola Meisterkurs, geladen. Das Festival hat sich zu einem Treffpunkt für Menschen unterschiedlichster Herkunft entwickelt. Diese Begegnung von Einheimischen, Touristen und internationalen Künstlern trägt maßgeblich zur Förderung sowohl von regionalem als auch internationalem Bewusstsein in einem Gebiet bei, in dem es dringend nötig ist, der Vereinnahmung der Kultur durch populistische Ideen entgegenzuwirken. Dies wird noch durch die begleitende Ausstellung des irakischen Künstlers Luai Najmadin Ezadin, der als Flüchtling im Amtsbereich lebt, unterstrichen.

Die weite Angebot von Jazz bis Klassik sowie die moderate Gestaltung der Eintrittspreise spricht ein breites Publikum an, das vor, nach und während der Konzerte vor Ort eine Plattform für Meinungsaustausch findet. Mit dem Kinderkonzert sollen auch die Kleinen an Musik herangeführt werden. Insgesamt ermöglicht das Festival Zugang zu Kunst und Kultur im ländlichen Raum, ein wichtiger, verbindender Aspekt, der zu einer immer größeren Vernetzung der Akteure führt, wie die letzten Festivals gezeigt haben.